Vita

Neustifter erlebt seine Kindheit in einer niederbayerischen Künstlerfamilie.

Schon als Kind will er „Bilderbauer“ werden. Früh begabt zeichnet er viel und modelliert in Ton, den er farbig bemalt. Mit 5 Jahren zieht es in hin zur Violine und er beginnt ein Geigenstudium.

Mit 13 Jahren bemerkt er immer mehr die Liebe zum Gestalten, Holz, Ton und Farbe sind seine Arbeitsmaterialien. Im Alter von 16 Jahren entsteht sein erster Bronzeguss, die erste zeitkritische Arbeit “Diskussion 66“. Er wird jüngstes Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Niederbayern/Oberpfalz, macht neben der Schulzeit eine Bildhauerlehre beim Vater und wird mit 18 erster Bundessieger als Holzbildhauer.

1969 beginnt er das Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei Professor Georg Brenninger in München.

Mit 20 wird ihm sein erster öffentlicher Auftrag zugesprochen, einen Brunnen in Bronze für das Gymnasium seiner Heimatstadt Eggenfelden und die Gestaltung seines ersten Kirchenraumes von der Diözese Passau. Während der Studienzeit gewinnt er zahlreiche öffentliche Wettbewerbe, die er während des Studiums ausführt.

Im Niederbayerischen Bauernland aufgewachsen sind ihm organisch-vegetative Formen nah und er setzt sie transponiert um in großformatige abstrakte Formen.

Die Figur ist ihm gleich wichtig und es entstehen große satirisch, zeitbezogene Allegorien, immer öfter als Brunnenskulpturen für den öffentlichen Raum.

Daneben entstehen verschiedene Werkgruppen wie die „Plastischen Statements“, die immer Stellung nehmen zu gesellschaftspolitischen Ereignissen seiner Zeit.

Neustifter, macht fast ausnahmslos Unikate, dies gilt auch für seine verschiedenen Fassungen eines Motivs aus unterschiedlichen Jahren. Er arbeitet meist in Bronze, Farbe, und Stein. Alle Güsse werden von ihm immer selbst bearbeitet, patiniert und bemalt. Charakteristisch ist eine gestaltete Rückseite fast aller Arbeiten.

Es werden ihm bis heute ca. 160 erste Preise mit Ausführung bei öffentlichen Wettbewerben „Kunst am Bau“ zugesprochen. Über die Jahre entstehen an die 200 Brunnen und Zeichen für den öffentlichen Raum und mehr als 90 Gestaltungen von Kirchenräumen vor allem im Süddeutschen Raum, Österreich, Italien und Frankreich. U.a. wird er 1972 und 1984 mit dem Bayerischen

Staatspreis ausgezeichnet, 1984 mit dem Großen Kulturpreis Ostbayern, 1989 mit dem Bundespreis für Kunst am Bau in Hamburg, 1995 mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik für sein künstlerisches Werk und 2005 mit dem Bayerische Verdienstorden „Pour le Merite“.

Zu seinen letzten Arbeiten zählen u.a. das große Zeichen vor dem neuen Sendezentrum beim Bayerischen Fernsehen in München-Freimann, die Figurengruppe vor dem Stadttheater in Regensburg, die Benedikt Säule in Marktl am Inn, sowie die Papstsäule in Velletri/Italien, die Mariensäule in Lourdes/Frankreich, die Benedikt Säule in der Klosterabtei Metten und in Oberaudorf im Chiemgau, der Michael Sailer Brunnen in Barbing bei Regensburg, der Gunterbrunnen an der Basilika in Niederalteich, der bunte Hund in Eggenfelden, die Altarraumgestaltung in Ferschnitz/Österreich, die Brunnen Stele „Shrines of Europe“ für Altötting, die Altarraumgestaltung der Stadtpfarrkirche St.Paul in Passau, die Skulptur für die Blutenburg München, das Denkmal für die Opfer im Nationalsozialismus in Wangen im Allgäu, die Innengestaltung der Kirche in Kirchberg im Rottal, das Papstdenkmal für den bayerischen Wallfahrtsort Altötting und das Denkmal für Benedikt XVI. vor der Jakobskirche in Regensburg.

Er arbeitet und lebt in Eggenfelden in Niederbayern

 






Foto: Joseph Michael Neustifter

 


Geboren in Eggenfelden, während der Schulzeit Bildhauerlehre beim Vater
1969-1975 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Georg Brenninger
1968 1. Bundessieger der deutschen Handwerksjugend als Bildhauer
1972 Bayerischer Staatspreis
1973 Förderpreis der Stiftung Begabtenförderung, Bonn
1985 Bayerischer Staatspreis für einen Kreuzweg in Bronze (Krankenhauskapelle Altötting)
1986 Großer Kulturpreis Ostbayern (OBAG)
1989 Sonderpreis für Kunst am Bau im Bundeswettbewerb für Städtebau, Industrie, Handel und Handwerk Hamburg
1995 Verdienstkreuz der Bundesrepublik für sein künstlerisches Werk
2002 Großer Bildband mit Werksverzeichnis - Urlich Hommes - "Neustifter - Das Bildhauerische Werk", Verlag Schnell + Steiner (Regensburg)
2005 Bayerischer Verdienstorden "Pour le Merite" für das künstlerische Werk
2006 Verleihung der Bürgermedaille "Pro Merito" der Stadt Eggenfelden
  Benediktsäule in Marktl am Inn
2007 Benediktsäule in Velletri (Italien) (Geschenk bayerischer Städte und Gemeinden an Papst Benedikt XVI zum 80. Geburtstag)
  Benediktsäule im Kloster Metten

Werkbuch "plastische statements", erschienen im Kunstverlag anderrott
2008 Bildband "Benediktsäule in Velletri", Verlag Schnell + Steiner (Regensburg)
2009

Mariensäule in Lourdes (Frankreich)

2010 Michael Sailer-Brunnen in bei Regensburg
  Gunter-Brunnen in der Benediktinerabtei Niederalteich
2011 Michael Sailer Denkmal in Barbing bei Regensburg
2012 Kirche Ferschnitz, Österreich
  Brunnenstele "Shrines of Europe", Altötting
2013 u.a. Neugestaltung der Diözesanreliquiare, Hoher Dom zu Passau
  Denkmal für Albrecht III und Agnes Bernauer, Blutenburg München
  Gesamtgestaltung Kirchenraum Stadtpfarrkirche St. Paul, Passau
2014 Altarraumgestaltung Wallfahrtskirche Erlach am Inn
2015 Gesamtgestaltung Kirche "St. Michael" Kirchberg im Rottal
  Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus für Wangen im Allgäu
2016 Denkmal für Papst Benedikt XVI für den bayerischen Wallfahrtsort Altötting
2017 Erinnerungszeichen an Papst Benedikt XVI für die Diözese Regensburg vor der Jakob Kirche in Regensburg
2018 Stifter- Brunnen für die Allgäuer Brauerei Farny in Dürren im Allgäu

 

 

Neustifters Gesamtwerk umfasst mehr als 200 große, meist in Bronze ausgeführte Skulpturen, Figurengruppen, Brunnen und über 80 Altarraumgestaltungen vornehmlich im süddeutschen Bereich.
Mitglied der Münchener Secession im Haus der Kunst, München.
Lebt und arbeitet in Eggenfelden.