Fass ohne Boden 
Für eine Wohnanlage in München, ehemasl der Standort einer Fassfabrik erinnert der Brunnen das “ Fass ohne Boden mit der gemolkenen Kuh“.
1986
München
218
Bronze
Für den Innenhof einer Wohnanlage im Westend auf dem ehemaligen Gelände einer Münchener Fassfabrik entstand die Brunnenplastik „das Fass ohne Boden mit der gemolkenen Kuh“. Eine satirische Allegorie über die Steuerbelastung. Auf vier kleinen Fässern, symbolisch etwas wackelig darauf ein großes Fass, auf dessen Rand eine Kuh steht, die nach hinten schaut mit einer heraushängenden Zunge. Das Euter der Kuh ist geschwollen und beschriftet mit den zu zahlenden Steuern. Menschen mit Aktenordnern und Eimern melken die Kuh so lange bis ihr die Zunge raus hängt. Wenn man den Schweif der Kuh hochhebt rinnt aus den Melkeimern der Beamten symbolisch für das Steuergeld Wasser in das Fass ohne Boden…….
Mehr

JMN

Fass ohne Boden